German Chinese (Simplified) English French Russian Spanish

Mikroökonomie Definitionen zu Grundbegriffen Teil 4 (R bis Z nach englischen Namen)

Mikroökonomie Definitionen zu Grundbegriffen Teil 4 (R bis Z nach englischen Namen)

 

Rate-of-return regulation: Ertragsratenregulierung: Der maximal zulässige Preis, den die Regulierungsbehörde auf der Basis der (erwarteten) Ertragsrate eines Unternehmens festlegt.

Reaction curve:  Das Verhältnis der gewinnmaximierenden Produktionsmenge eines Unternehmens und der zu erwarteten Produktionsmenge seiner Konkurrenten.

Real price: Der inflationsbereinigte Preis.

Real return: Realer Ertrag: Der einfache (oder nominale) Ertrag einer Anlage abzüglich der Inflationsrate.

Reference point: Der Punkt von dem aus eine Person eine Konsumentscheidung trifft.

Rental rate: Mietsatz: Kosten der Anmietung einer Einheit des Kapitals pro Jahr.

Reservation price: Maximaler Preis, den ein Kunde für ein Gut zu zahlen bereit ist.

Return: Ertrag: Gesamter Geldzufluss von einer Anlage in Relation zu ihrem Preis.

Returns to scale: Zunehmende Skalenerträge: Bei einer Verdoppelung aller Inputs steigt der Output um mehr als das Doppelte.

Risk averse: Präferenz für ein sicheres Einkommen gegenüber einem risikobehafteten Einkommen mit dem gleichen Erwartungswert.

Risk loving: Risikofreudig: Präferenz für ein risikoreiches Einkommen gegenüber einem sicheren Einkommen mit dem gleichen Erwartungswert.

Risk neutral: Indifferenz zwischen einem sicheren und einem unsicheren Einkommen mit dem gleichen Erwartungswert.

Risk premium: Risikoprämie: Die maximale Geldsumme, die ein risikoaverser Mensch zur Vermeidung eines Risikos zu zahlen bereit ist.

Riskless (or risk-free) asset: Risikolose (oder risikofreie) Anlage: Anlage, die einen mit Sicherheit bekannten Wertzuwachs bietet.

Risky asset: Riskante Anlage: Anlage aus der dem Eigentümer ein unsicherer Geld- oder Leistungsstrom erwächst.

Second-degree price discrimination: Preisdiskriminierung zweiten Grades: Die Berechnung verschiedener Stückpreise für unterschiedliche Verkaufsmengen des gleichen Gutes oder der gleichen Dienstleistung.

Short run: Kurze Frist: Zeitraum, in dem Mengen einer oder mehrerer Produktionsfaktoren nicht geändert werden können, da diese häufig durch langfristige Verträge gebunden sind.

Shortage: Knappheit: Situation, in der die nachgefragte Menge die angebotene Menge übersteigt.

Short-run average cost curve (SAC): Kurve, die die durchschnittlichen Kosten der Produktion bezogen auf den Output darstellt, wenn lediglich das Kapital unveränderlich (fix) ist.

Skalenerträge: Rate, mit der sich der Output erhöht, wenn die Inputs proportional erhöht werden.

Slutsky equation: Slutsky-Gleichung: Formel für die Aufteilung der Auswirkungen einer Preisänderung in einen Substitutions- und einen Einkommenseffekt.

Snob effect: Negative Netzwerkelastizität, bei der ein Konsument ein exklusives oder einzigartiges Gut besitzen will.

Specific tax: Stücksteuer: Steuer in Höhe eines bestimmten Geldbetrages pro verkaufte Einheit.

Stackelberg model: Oligopol-Modell, bei dem ein Unternehmen seine Produktionsentscheidung früher als alle anderen trifft..

Standard deviation: Standardabweichung: Quadratwurzel des Durchschnitts der quadrierten Abweichungen der mit jedem Ergebnis verbundenen Auszahlungen vom Erwartungswert.

Stock of capital: Kapitalstock: Gesamtbestand des zur Verwendung in der Produktion verfügbaren Kapitals.

Subsidy: Subvention: Zahlung durch die der vom Käufer bezahlte Preis niedriger wird als der vom Verkäufer erzielte Preis, d.h. eine negative Steuer.

Substitutes: Substitutionsgüter: Zwei Güter, bei den die Erhöhung des Preises eines Gutes zu einer Erhöhung der nachgefragten Menge eines anderen Gutes führt.

Substitution effect: Die mit einer Änderung des Preises eines Gutes verbundene Änderung des Konsums eines Gutes bei konstantem Nutzenniveau.

Sunk cost: Versunkene Kosten: Ausgaben, die getätigt worden sind und nicht rückgängig gemacht werden können. Diese sind bei zukünftigen Entscheidungen daher nicht mehr zu berücksichtigen.

Supply curve: Angebotskurve: Beziehung zwischen der Menge eines Gutes, die von den Produzenten zum Verkauf angeboten wird, und dessen Preis.

Surplus: Überschuss: Situation, in der die angebotene Menge die nachgefragte Menge übersteigt.

Tariff: Zoll: Abgabe auf ein importiertes Gut.

Technological change: Technischer Wandel: Entwicklung neuer Technologien, mit denen u.a. Produktionsfaktoren effektiver eingesetzt werden können.

Theory of consumer behavior: Theorie des Verbraucherverhaltens: Beschreibung der von den Konsumenten vorgenommenen Aufteilung ihrer Einkommen auf verschiedene Güter und Dienstleistungen zur Maximierung ihres Nutzens.

Theory of the firm: Erklärung dafür, wie ein Unternehmen kostenminimierende Produktionsentscheidungen trifft und wie seine Kosten mit der Produktion variieren.

Third-degree price discrimination: Preisdiskriminierung dritten Grades: Verbraucher werden in zwei oder mehr Gruppen mit verschiedenen Nachfragekurven eingeteilt, wobei jeder Gruppe unterschiedliche Preise berechnet werden.

Total cost (TC):Gesamtkosten: Die gesamten ökonomischen Kosten der Produktion, die aus Fixkosten und variablen Kosten besteht.

Transfer prices: Verrechnungspreise: Interne Preise, zu denen Teile und Komponenten innerhalb eines Unternehmens von vorgelagerten an nachgelagerte Abteilungen verkauft werden.

Two-part tariff: Zweistufige Gebühr: Eine Form der Preisbildung, bei der den Verbrauchern sowohl eine Eintritts- als auch eine Nutzungsgebühr berechnet werden.

Tying: Koppelung: Preisstrategie, bei der der Kunde zunächst ein Produkt kaufen muss, um danach ein anderes Produkt erwerben zu können (z.B. Spielekonsole und Spiel)

User cost of capital: Kapitalnutzungskosten: Summe der jährlichen Kosten des Besitzes und der Verwendung eines Anlagegegenstands, gleich der ökonomischen Abschreibung plus den verlorenen Zinsen.

Utility: Nutzen: Numerischer Wert für den Nutzenzuwachs die einem Konsumenten aus einem konsumierten Gut oder Güterbündel erhält.

Value of complete information: Wert vollständiger Information: Differenz zwischen dem Erwartungswert einer Entscheidung bei vollständiger Information und dem Erwartungswert bei unvollständiger Information.

Variability: Variabilität: Ausmaß, um das sich die möglichen Ergebnisse eines unsicheren Ereignisses unterscheiden.

Variable Cost (VC): Kosten, die sich mit dem Produktionsniveau ändern.

Variable profit: Variabler Gewinn: Summe der Gewinne aus jeder zusätzlich produzierten Einheit, d.h. Gewinne ohne Berücksichtigung der Fixkosten.

Verlustaversion: Tendenz der Vermeidung von Verlusten Gewinnen zu bevorzugen

Welfare effects: Wohlfahrtswirkungen: Durch einen staatlichen Eingriff in einen Markt verursachte Gewinne und Verluste.

Zero economic profit: Ökonomischer Nullgewinn: Ein Unternehmen erzielt einen neutralen Ertrag auf seine Investition – d.h. es ist genauso gut gestellt wie durch eine anderweitige Investition des Geldes.

wiwischaft®

Wer ist online

Aktuell sind 150 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutz