German Chinese (Simplified) English French Russian Spanish

Leverage Effekt (Hebeleffekt)

Der Leverage Effekt (engl. leverage = Hebel) stellt den Zusammenhang zwischen Verschuldungsgrad und Eigenkapitalrendite eines Unternehmens dar.

Formel

Gewinn/EK = rEK = rGK + FK/EK (rGK – kFK)

Rendite Eigenkapital = Rendite Gesamtkapital + Verschuldungsrad x (Rendite Gesamtkapital - Kosten des Fremdkapitals)

leverage chance

Ceteris paribus steigt die Eigenkapitalrendite eines Unternehmens mit zunehmendem Verschuldungsgrad (leverage chance). Man spricht deshalb von einer Hebelwirkung. Die Voraussetzung für einen positiven Leverage Effekt besteht darin, dass die Gesamtkapitalrendite stets größer ist als der Fremdkapitalzinssatz des Unternehmens.

leverage risk

Sobald der Fremdkapitalzinssatz jedoch die Gesamtkapitalrendite übersteigt, tritt eine Hebelwirkung in negativer Richtung ein. In Abhängigkeit von der Höhe des Verschuldungsgrades ist ein rapider Abfall der Eigenkapitalrendite möglich (leverage risk).

Verschuldungsfalle Leverage Effekt

Mit zunehmendem Fremdkapital des Unternehmens steigt dessen Fremdkapitalquote und bedeutende Bilanzkennzahlen verschlechtern sich entsprechend. Wenn relativ weniger Eigenkapital als Haftungsmasse (Eigenkapital haftet, Verluste werden gegen Eigenkapital gebucht) vorhanden ist, steigt der Fremdkapitalzins mit zunehmendem Verschuldungsgrad, weil die Risiken aus Sicht der Banken steigen.

Die Aufnahme von Fremdkapital ist, bis zu einem gewissen Verschuldungsgrad, kurzfristig und günstig möglich; der Fremdkapitalabbau (Schuldentilgung) ist aber meist nur langfristig oder unter wesentlich höheren Kosten möglich. Der Leverage Effekt wird daher in der Praxis langfristig konstant gehalten oder entsprechend den Gewinnsteigerungen erhöht.

Früher wurde der Leverage Effekt von einigen Managern ausgenutzt, da ihr Gehalt oft an die Eigenkapitalrendite des Unternehmens gekoppelt war. Dadurch wurde für die Manager ein Anreiz geschaffen, kurzfristig Fremdkapital zu beschaffen, um den Verschuldungsgrad und somit durch Ausnutzung des Leverage Effekts die Eigenkapitalrendite zu steigern. Im Endeffekt wurden dadurch höhere Boni ausgezahlt. Die negativen Auswirkungen des leverage risk fanden dabei zu wenig Berücksichtigung, sodass langfristig den Unternehmen geschadet wurde.


Fremdkapitalquote in der Praxis

Jede Branche hat einen eigenen Richtwert für die Fremdkapitalquote.

In anlageintensiven Branchen - z. B. produzierendes Gewerbe oder Energieunternehmen - kann die die Fremdkapitalquote bis zu 70 % liegen. Bei Banken ist naturbedingt die Fremdkapitalquote mit bis zu 97% deutlich höher.

Im Schnitt liegt die  Fremdkapitalquote der Unternehmen in Deutschland bei etwa 75 bis 80 %.

Zum Vergleich

Fremdkapitalquote = Fremdkapital / Gesamtkapital

Verschuldungsgrad = Fremdkapital / Eigenkapital

wiwischaft®

Wer ist online

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutz