German Chinese (Simplified) English French Russian Spanish

TOPSIM - General Management - Investorenkonferenz

EINLEITUNG INVESTORENKONFERENZ

Wir heißen Sie im Namen des Vorstandes der Be Green AG - copies above average zu unserer ersten Investorenkonferenz herzlich willkommen. Um das Unternehmen aus der Perspektivlosigkeit unserer Vorgänger herauszumanövrieren und auf Kurs zu bringen, haben wir den Menschen und die Umwelt in den Fokus unserer unternehmerischen Aktivitäten gesetzt. Durch eine nachhaltige und langfristige Neuausrichtung des Unternehmens verfolgen wir das Ziel, eine angemessene und stabile Rendite mit geringer Volatilität zu erwirtschaften. 

VERTRIEB

Als wir unsere Arbeit vor drei Perioden begonnen hatten, betrug die Größe des Gesamtmarktes für Kopierer ungefähr 1,4 Milliarden Euro. Das entspricht einer Stückzahl an Copy I von ca. 450.000. Bei unserem angesetzten Marktanteil von knapp 10% haben wir eine Absatzmenge von 45.000 Stück (Preis von 3.199 EUR/Stück). Um unsere Hochpreis-Strategie durchzusetzen, haben wir überdurchschnittlich in Marketing investiert (8 MEUR). Um das Absatzrisiko zu senken, haben wir die Möglichkeit des Großabnehmers voll ausgeschöpft. Aus Sicht der Kunden stimmte das Preis-Leistungsverhältnis nicht, sodass die Kundenzufriedenheit insgesamt nicht unseren Erwartungen entsprach. Dies konnten wir in den Folgeperioden verbessern. 

EINKAUF & LAGER

Aufgrund der übermittelten Daten des Vertriebs, ist es unsere Aufgabe, die zu produzierende Menge festzulegen und notwendige Ressourcen kostengünstig zu beschaffen. Unsere geplanten Absatzmengen lagen stets knapp unter dem Level der nächst höheren Rabattstaffel. Da das Einsparpotential des Ressourceneinkaufs dem erhöhten Lageraufwand und die Zinskosten der Vorfinanzierung übertrifft, haben wir überschusshaltig eingekauft. Darüber hinaus war es unser wirtschaftliches Ziel, durch die günstiger produzierten und auf Lager gelegten Geräte die Preise in den Folgeperioden konstant zu halten. Dieses Ziel konnten wir nicht nur erreichen, sondern gar übertreffen, sodass wir die Kostenvorteile als Preissenkungen an unsere Kunden weitergegeben haben.

FERTIGUNG

Zu Beginn unserer unternehmerischen Tätigkeit haben wir unsere Anlagen grundlegend neu ausgerichtet. Wir desinvestierten Anlagen Nr. 1-3 des Typs A und schafften 2 Anlagen des Typs C an. Damit haben wir die Führerschaft in ökologische Fertigung im Vergleich zu allen Wettbewerbern eingenommen (Index: 106, Durchschnitt: 90). Die unter dem Gesichtspunkt der Instandhaltung optimierte Gesamtkapazität von 95% deckte die zu produzierenden Menge, wobei wir konservativ einen Sicherheitspuffer von ungefähr 5.000 Einheiten für kurzfristige Nachfrageschocks einplanten. Diese Pufferhaltung ist uns in jeder Periode zu Gute gekommen und hat geholfen, sprungfixe Kosten durch eventuelle Überauslastung zu vermeiden. Gleichzeitig haben wir durch fortwährende Analyse und Verbesserung unserer Prozesse die Produktivität ausgebaut. Insgesamt wurden wir unseren Zielen im Bereich Fertigung, nämlich keine Überauslastung der Maschinen und eine Nacharbeits- und Ausschussquote unter einem Niveau von 5% stets gerecht (P1: 4,0%  /  P2: 3,3%  /  P3: 4,2%).

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG (F&E)

Eines der wichtigsten Aspekte unserer Unternehmensphilosophie ist die stetige Verbesserung der Qualitätsmerkmale unserer Produkte, und ihrer Herstellung. Durch nachhaltige Investitionen, sowie steigende Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Technologie, Ökologie, Wertanalyse und Umweltanlagen haben wir kontinuierlich die Produkt- und Wertentwicklung vorangebracht. Aufgrund unseres Engagements erzielte der von uns hergestellte Schwarz-Weiß-Kopierer überdurchschnittliche Indizes. Derzeitig erhöhen wir die Entwicklungsausgaben für den Farbkopierer, sodass wir diesen ausgereift und in Qualität und Güte seine Konkurrenz übertreffend auf den Markt bringen werden. Zusammenfassend im Bereich Forschung und Entwicklung lässt sich konstituieren: Wir metamorphisieren. 

PERSONAL

Zu Beginn der Aufnahme unserer Geschäftstätigkeit mussten wir den Personalstock an die erwarteten Absatz- und Produktionsmengen adjustieren. Abgesehen davon, dass wir zu Beginn noch zu wenig Fertigungspersonal eingestellt hatten, war die Fehlzeitenquote in Periode 1 knappe 5%-Punkte höher als in allen folgenden Perioden. Nach langer Analyse und Auswertung der Personaldaten konnten wir die Ursachen dafür ermitteln und beheben. Mit dem heutigen Wert der Fehlzeitenquote von ca. 2,8% sind wir zufrieden. Unser Ziel von unter 3,0% haben wir erreicht. Durch angemessene Trainingsmaßnahmen (ca. 2.000,-- EUR pro Fertigungsmitarbeiter pro Periode) und einem wohl überlegten Personalnebenkostensatz von 38% wollen wir diese Zielvorgabe weiterhin erfüllen. Unserer Erfahrung nach spielt die Motivation der Mitarbeiter eine untergewichtige Größe, insofern sie sich in einem Rahmen zwischen 90 und 100 bewegt. Deutlich wichtiger und ausschlaggebender ist die Auslastung des Personals. Die Verfügbarkeit und Produktivität hängt überproportional von der Auslastungsquote ab. Deshalb gehört eine stabile und effiziente Auslastungsquote zu unserem wichtigsten Ziel in der Personalwirtschaft.

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Widmen wir uns nun dem trockensten, aber für Sie, meine Damen und Herren Investoren, interessantesten Part; dem Finanz- und Rechnungswesen. Unsere Umsätze entwickelten sich periodenübergreifend prächtig. In Periode 1 erzielten wir einen Umsatz von gut 142 MEUR, verbesserten diesen in Periode 2 auf gut 164 MEUR und erlangten schließlich in Periode 3 ein bisheriges Rekordergebnis von gut 193 MEUR. Dies entspricht einem durchschnittlichen, periodischen Wachstum von ca. 17%. Spannend werden diese Angaben allerdings erst im Vergleich mit der Kostenseite. Unsere Gesamtkosten betrugen 149 MEUR in Periode 1, blieben konstant in Periode 2 und erhöhten sich leicht auf 151 MEUR in Periode 3. Diese nahezu Konstanz der Kosten ist vor dem Hintergrund bemerkenswert, dass unsere Ausbringungsmengen gestiegen sind und wir unseren Personalstock von 1.434 Personen in Periode 1 auf 1.667 Personen in Periode 3, also um gut 16%, ausgebaut haben. Die Konstanz der Gesamtkosten verdanken wir einer konsequenten Führung des Unternehmens. Wir überprüfen regelmäßig, ob wir wirtschaftlich arbeiten und wo Kostensenkungspotentiale liegen. Dabei stellen wir hohe Anforderungen an uns selbst. So haben wir den Wirkungsgrad unserer Werbung und Trainingsmaßnahmen gesteigert und in Prozessoptimierung investiert. Verringerte Fehlzeiten, geringerer Ausschuss und Nacharbeit, höhere Produktivität, verbesserte Motivation, verringerte Fluktuation, Einsparungen im Einkauf, optimierte Lagerhaltung, ein effizienter Vertrieb, stetige Bemühungen zur Vermeidung von Verschwendung und TOP-Produkte führten zu einer stabilen und nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes von anfänglichen 48 MEUR auf heutige 72 MEUR. Ebenso stieg der Aktienkurs um 50% von 96 auf 144 EUR/Aktie. Dabei schütteten wir Dividenden in Höhe von insgesamt 2,3 MEUR an Sie aus. Mit den Wachstumspotentialen im Markt 2, und der nahenden Einführung eines ausgereiften Farbkopierers werden wir unseren klaren Kurs fortführen und verlässlich Werte schaffen. Wenn Sie unseren Überzeugungen Glauben schenken, die zukünftigen Entwicklungen ebenso einschätzen wie wir, und angemessene, stabile Renditen wünschen, dann investieren Sie in unser Unternehmen. Investieren Sie in die Be Green AG.

Im Namen des gesamten Vorstandes bedanken wir uns für Ihre Aufmerksamkeit.

wiwischaft®

Wer ist online

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutz